Allgemeine Informationen Wila


Gemeinde:


Die Gemeinde Wila liegt zwischen Winterthur und Rapperswil am oberen Ende des mittleren Tösstalsund gehört zum Bezirk Pfäffikon ZH. Der Siedlungsschwerpunkt befindet sich im Talgrundsowie im Hinterland Richtung Sternenberg und einem Teil des Steinbachtales. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über 921 ha, wovon mehr als die Hälfte bewaldet ist und rund 1/3 von der Landwirtschaft genutzt wird. Ende 2017 leben rund 1975 Einwohner in Wila. Das ist rund doppelt so viel wie im Jahre 1930 und zeugt von der kontinuierlichen Entwicklung der Gemeinde. Trotz des Baubooms ist die Gemeinde überschaubar geblieben, was auch ihren Charakter ausmacht – hier lässt es sich noch in Ruhe leben. Attraktiv ist sie ausserdem wegen ihrer reizvollen Landschaft mit vielen Naturschutzobjekten, dem Naherholungsgebiet Töss und wegen der guten Anbindung an das Zürcher Oberland, Winterthur und Zürich (Direktverbindung)



Einkaufen


Die Dinge des täglichen Bedarfs können gut in der nur wenige Meter vom Mehrfamilienhaus entfernten Volg-Filiale besorgt werden. Ausserdemgibt es in Wila eine Bäckerei, diverse Hofläden, mehrere Restaurants, sowie eine Postfiliale und einen Coiffeur. Migros und Coop befinden sich in den Nachbargemeinden Bauma oder Turbenthal.



Mobilität


Mit der Bahn erreicht man Winterthur in ca. 20 Min., Zürich in ca. 30 Min.

Die umliegenden Gemeinden wieTurbenthal oder Bauma sind optimal mit der S-Bahn erreichbar. Ausserdem sorgt eine Busverbindung für die Anbindung der Aussenwachten.


Für den privaten Verkehr sind alle umliegenden Gemeinden, das gesamte Zürcher Oberland, sowie die Zentren Winterthur, Zürich oder auch Rüti und Rapperswil gut erschlossen.



Schulen


Die Kinder können die Schule bis und mit Sekundarschule im Dorf selbst besuchen. Der Kindergarten sowie die Primarschule befinden sich im Schulhaus Eichenhalde, neben dem sich auch eine Mehrzweckhalle mit Gemeindesaal, Bibliothek und einer grösserenTurnhalle befindet. Die Oberstufe ist in der Schulanlage Schweissrüti untergebracht. Mittelschulen befinden sich in Winterthur, Dübendorf oder Wetzikon.


Primarschule Wila:       www.pswila.ch

Sekundarschule Wila:   www.sekwila.ch



Freizeit, Sport, Kultur


Das Freizeitangebot der Gemeinde Wila wird massgeblich von den über 50 Vereinen und Gruppierungen getragen, die zahlreiche Angebote für die Bevölkerung bereitstellen.


Neben den leistungsstarken Sportvereinen, welche immer wieder an nationalen Wettkämpfen Spitzenresultate erreichen und dementsprechende Jugendförderung betreiben, widmen sich weitere Vereine anderen Belangen. Speziell erwähnenswert sind der Verkehrsverein und der Kulturverein, die im heimatkundlichen, sowie kulturellen Bereich Anlässe von regionaler Bedeutung organisieren. Ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens ist die Geselligkeit, so dass es nicht weiter verwundert, dass sich Alt und Jung in der Dorfgemeinschaft wohl aufgehoben wissen. Den Vereinen und Gruppierungen werden von den Schulgemeinden und der Politischen Gemeinde die notwendigen Infrastrukturen zur Verfügung gestellt.


Zusammen mit der Gemeinde Turbenthal betreibt die Gemeinde Wila das Schwimmbad Neugut, das permanent den heutigen Bedürfnissen der Besucherinnen und Besucher vor allem aber den Kindern und Jugendlichen angepasst wird.


Für Ballbegeisterte bietet die Tennis- und Squashhalle Felsenegg AG zwei Tennisplätze und zwei Squash-Courts an.


Tourismus-Info:           www.trzo.ch



Erholung, Natur


Die idyllische Flusslandschaft der Töss ist mit einem Wanderweg, einem Fahrradweg und einem Reitweg erschlossen, so dass die verschiedensten Bedürfnisse, wie Wandern, Joggen, Velofahren, Biken, Inlineskaten oder Reiten abgedeckt sind. Mit ausgedehnten Spaziergängen, Wanderungen, Bikertouren oder Ausritten können die Nebentäler der Töss und die Höhen auf einem guten Wanderwegnetz und den neuerbauten Meliorationsstrassen entdeckt werden. Auf den Hügeln kann die Fernsicht bis zur Alpenkette genossen werden. Ausserdem bietet der Wasserlehrpfad Tösstal viele Informationen über den einzigen Rohstoff des Tösstales, das Wasser. Auf der Route zum Hohenlandenberg beim Einstieg in den Guyer-Zeller-Weg befindet sich bei einer Schwelle der Tössder „Toni-Gumpe“, ein beliebter Badeplatz für Gross und Klein. Auf dem Tössuferweg kann man zu Fuss, mit dem Farrad, dem Kickboard oder den Inlineskates zu ihm gelangen. 


Auf dem Hohenlandenberg bei der Burgruine hat man eine wunderschöne Aussicht und ein Grill- und Rastplatz laden zum Verweilen und Geniessen ein. Vom Dorf Wila aus erreicht man den Hohenlandenberg, indem man der Töss bis nach Tablat folgt und auf dem idyllischen Guyer-Zeller-Weg die Höhe erklimmt. Der Wanderweg führt weiter über Sternenberg aufs Hörnli oder über das Chämmerlitobel nach Bauma.


Im wilden Steinenbachtal, befindet sich der Arschbachgiessen (Wasserfall), der vor allem zur Winterszeit mit seinen vielen Eiszapfen einen imposanten Anblick bietet.